Zu Schattenblüte Teil drei: September 2012

September 2012:  Seit einiger Zeit schon habe ich einen tollen Bildschirmhintergrund, über den ich mich jedes Mal freue, wenn ich den Computer einschalte: Das Cover für Schattenblüte drei, komplett mit Bild und Titel (Schattenblüte. Die ….) frisch vom Rowohlt-Verlag. Leider kann ich euch das neue Cover noch nicht zeigen und auch nicht verraten, wie das Buch heißen wird, denn vielleicht werden ja doch noch ein paar Änderungen vorgenommen. Trotzdem: Das wundervolle Cover motiviert mich sehr, denn so habe ich jeden Tag das Ziel vor Augen: Dies Buch will ich fertig schreiben!

Und das ist es, was ich momentan tue: Das Buch weiter schreiben. Ich überarbeite das, was ich schon habe, füge Stellen ein, an denen noch solche Dinge als Erinnerung an mich selbst stehen wie: „ Hier Lagerfeuerszene einfügen!“ oder „Hier stellt er fest, was xyz mit seinen Andeutungen wirklich meinte und ist entsetzt.“
Dazu gehört auch, dass ich Orte, die ich erst einmal nur aus dem Gedächtnis beschrieben habe, noch einmal wirklich besuche. Zum Beispiel war ich jetzt in einem Lokal einen Tee trinken, in dem sich Elias mit jemandem treffen wird. Meine Bilder im Kopf wurden sofort viel  klarer und besser, auch wenn ich Elias dort natürlich nicht gefunden habe. Doch jetzt weiß ich, dass der Tisch, an dem er sitzt, schwarz ist, dass gegenüber der Bar in Fernseher hängt und was die Bedienung trägt. Selbst wenn ich dann noch einiges ändere, dem Café einen anderen Namen gebe  oder aus zwei Cafés eins mache, weil mir der eine Raum in dem einen Café und der andere im anderen Café gefallen hat, wird dies Szene lebendiger.

Ich hoffe, ich habe euch damit ein bisschen auf dem Laufenden gehalten, denn jetzt muss ich leider dringend wieder (zumindest in meiner Phantasie) in den Wald und Luisa treffen.

Ursprüngliche Version der Szene: Luisa lernt Elias kennen

Dies ist ein Ausschnitt aus einer alten Fassung von Schattenblüte Teil zwei, der später dann „Die Wächter“ genannt wurde. Elias wird in dieser Fassung als Lottis Babysitter eingeführt und nicht als Mitarbeiter im Krankenhaus. Luisa hat in der Szene davor gerade von ihrer Mutter erfahren, dass ihr Vater nicht zu seiner Familie zurückkommt und ist entsprechend aufgewühlt. Erst läuft sie aus ihrer Wohnung, dann besinnt sie sich, dreht um und will mit Anja sprechen, der Mutter von Lilli und Lotti, die im selben Haus unter ihr wohnt.

Diese Szene hat dann letztendlich so doch nicht in das Buch gepasst, und so lernt Luisa im fertigen Buch „Die Wächter“ einen ganz anderen Elias in einer anderen Situation kennen.

Trotzdem viel Spaß mit dem ursprünglichen Elias im Kinderzimmer!     

 Luisa lernt Elias kennen  © Nora Melling

Rasch drehe ich mich um und laufe die Treppe wieder hinauf,  meine Schritte hallen auf den Stufen und die eisig weißen Wände im Hausflur spielen sich das Klappern meiner Schuhsohlen zu. Dann endlich stehe ich atemlos vor Anjas weißer Tür. Ich drücke die Klingel und warte direkt vor dem Türkranz aus getrockneten Blättern, Goldflitter und Gewürzen, dass den Türspion umrankt. Trotzdem nehme ich den Duft von Zimt, Nelken und Orangeschalen kaum wahr. Ich warte, reibe mir die Tränen von den Wangen, schnäuze mir die Nase und klingele noch einmal. Als ich hinter der Tür Stimmen höre, helles Lilli-Lachen und doch keine Schritte in meine Richtung, als ich weiß, dass sie da sind und niemand mich einlassen will, hämmere ich mit der Faust gegen die Tür. Ich hole gerade zu einem weiteren Schlag aus, als die Tür aufschwingt und jemand direkt vor mir im Türrahmen steht. Jemand der nicht Anja ist. Ursprüngliche Version der Szene: Luisa lernt Elias kennen weiterlesen

23.07.2012: Lesung auf der JuAK in Bad Segeberg

Am Montag, dem 23.07. durfte ich bei der JuniorAkademie 2012 der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind in Bad Segeberg aus „Schattenblüte – Die Verborgenen“ lesen. Nachdem auf dem Hinweg das Auto durch Blinken einer Warnleuchte anzeigte, dass es sofort in die Werkstatt wollte, schien der Abend nicht so gut zu beginnen. Das Auto mitsamt Ehemann in der Werkstatt zurücklassend mache ich mich zu Fuß auf den Weg zur Akademie. Doch dann füllte sich der Saal mit wundervollen Zuhörern, die erst dem Text lauschten und im Anschluß auch noch tausend tolle Fragen sowohl zu Schattenblüte als auch zum Autorenleben stellten. Die Kinder und Jugendlichen lesen nicht mehr und interessieren sich für gar nichts? An diesem Abend konnte ich wieder einmal vom Gegenteil überzeugt werden. Sogar eine Zugabe hat sich jemand im Saal gewünscht, so dass ich dann auch noch einen Auszug aus „Schattenblüte – Die Wächter“ vorstellen konnte. Was für eine schönder Abend! Und nach der Lesung fuhr dann auch das Auto wieder.

Im Anschluß wurde ein signiertes Taschenbuch von „Schattenblüte – Die Verborgenen“, verlost. Herzlichen Glückwunsch dem Gewinner oder der Gewinnerin!

 

 

 

 

 

 

Ich danke Maike Schröder-Jans von der Akademieleitung für die tollen Fotos!

Herausforderung Nr. 777 – Sieben Sätze aus Schattenblüte 3

Kaum ist man mal weg, passiert gleich etwas Spannendes! Auf facebook läuft derzeit ein Autorenspiel, bei dem man von lieben Kolleginnen aufgefordert wird, einen kleinen Schnipsel aus dem gerade in Arbeit befindlichen  Projekt zu posten. Ich habe die Herausforderung Nr 777 von Kerstin Pflieger und Anja Feldhorst geschickt bekommen. Es geht darum, von Seite 7 des neuesten Buch – Projektes 7 Sätze zu veröffentlichen und die Herausforderung an 7 Kolleginnen oder Kollegen weiter zu reichen.

Hier also nun der kleine, unlektorierte, unüberarbeitete, Auszug aus Schattenblüte 3, der sich zumindest jetzt noch auf Seite sieben befindet. Ja, ich weiß, es sind mehr Sätze als sieben, aber ich dachte, da ich so kurze Sätze schreibe, darf ich vielleicht etwas großzügiger sein.

„Du wirst dich verändern. Vielleicht hat es sogar schon begonnen.“ Er streicht mit der Fingerspitze eine Haarsträhne aus meiner Stirn. „Dein Denken verändert sich, deine Sicht der Dinge. Das Töten, es wird ganz leicht. Deine Wut wird ungezähmt. Du wirst wilder werden und rücksichtsloser. Das ist der Werwolf in dir, der erwacht, mächtiger wird und seinen Platz fordert“

Schattenblüte – Teil drei: Juli 2012

Juli 2012: Das wird ja hier ein richtiges Schreibtagebuch! Diesen Monat gibt es allerdings nicht so viel Neues zu berichten. Meine Lektorin beim Rowohlt-Verlag hat inzwischen die erste Fassung von Schattenblüte 3, die ich ihr gemailt hatte, gelesen. Obwohl es dort natürlich noch “Löcher” in der Handlung und Stellen, die mehr Skizzen waren gab, ist sie erst einmal mit der Handlung und den neu eingeführten Figuren sehr zufrieden. Das “große Lektorengespräch”, in dem der Autorin plötzlich sonnenklar wird, dass wesentliche Teile der Handlung unbedingt grundlegend geändert werden müssen, fiel also aus. Ich mache jetzt entspannt mit meiner Familie Urlaub, kümmere mich um den Garten, mähe den Rasen. (Allerdings kann ich es nicht lassen, hin und wieder Ideen zu notieren, über das, was ich vielleicht, möglicherweise, nach der Schattenblüte-Trilogie schreiben könnte.) Nach den Schulferien schreibe ich dann gut erholt mit freiem Kopf Schattenblüte 3 zu Ende.

Schattenblüte – Teil drei: Juni 2012

Juni 2012: Wir haben vielleicht schon einen Titel. Die Titel-Konferenz bei Rowohlt hatte da eine ganz tolle Idee. Der Titel für den dritten Band lautet: Nein, das kann ich hier natürlich noch nicht schreiben, weil der Titel noch nicht geschützt ist und außerdem abgeklärt werden muss, ob es vielleicht schon ein Buch gibt, mit dem man “Schattenblüte. Die – neuer Titel” dann vielleicht verwechseln könnte.
Außerdem gibt es (jetzt schon!) Überlegungen für ein Buchcover. Auf einmal und ganz unvorbereitet erreichte mich der Anruf mit der Frage: Was soll denn drauf auf das Titelbild? Wir haben dann ein wenig überlegt, meine Lektorin und ich. Ich hatte ehrlich gesagt nicht so gute Ideen. In dem dritten Band werden wahrscheinlich Krähen eine Rolle spielen. Nur sieht es wahrscheinlich etwas seltsam aus, wenn auf Band eins ein Mädchengesicht mit Blüte, auf Band zwei ein Mädchengesicht mit Blüte und auf Band drei eine Krähe ist. Also keine Krähe. Unsere Idee war schließlich: Ein Mädchengesicht mit Blüte – und noch etwas Schönes, das hier nicht verraten werden kann. Denn letztendlich sind es ja nur Wünsche, die wir vorbringen, aus denen Spezialisten dann Covervorschläge zaubern werden. Wenn ich so einen Vorschlag zu sehen bekomme, dann werde ich hier natürlich berichten. Ach, und gewünscht habe ich mir, dass das Mädchenbild auf dem Cover wieder von der tollen Elizabeth May ist. Mal sehen, ob es klappt.

Schattenblüte als eBook

Die Schattenblüten-Bände als eBooks?

Ina Baumbach hat „Schattenblüte – Die Wächter“ als eBook gelesen. Ihre Rezension  – mit passendem Foto von Schattenblüte auf dem Reader – dazu findet man auf ihrem Blog „Textverfassung“.

Was haltet ihr von eBooks? Vielleicht sind eBooks ein schwieriges Thema, wenn es sich um Schattenblüte handelt, Bücher, die im Druck mit glänzenden, fühlbaren Tautropfen auf dem Cover aufwarten. Schattenblüte als eBook fühlt sich an wie der Reader, auf dem man es liest. Dafür passen beide Bände auf den Reader und man hat nicht nur noch Platz für den dritten, wenn der erscheint, man kann eine ganze Bibliothek voller Geschichten mit sich herum tragen. Reader sind Busfreundlich, Bahnfreundlich und Urlaubsfreundlich. Vielleicht hätte Rieke in „die Wächter“ lieber einen eBook-Reader und einen warmen Pullover mit zu den Werwölfen nehmen sollen statt ihrer Sammlung von Taschenbüchern? Und wäre Luisa in „die Verborgenen“ nicht so in ihre eigenen Gedanken versunken gewesen, sie hätte vielleicht in der S-Bahn einen eBook-Reader dabei gehabt. Ich glaube, ich möchte beides. Tolle Bücher, die mit ihren kunstvoll gestaltenen Rücken die Regale in meinen Zimmern füllen und mich schon durch ihren Anblick an spannende Reisen in Fantasische Welten erinnern und bei manchen Büchern das ganze bequem einfach und handlich als eBook zum mitnehmen für unterwegs. Naja und für mein Bett, wenn mir die Arme lahm werden.

Für alle die, die Schattenblüte als eBook lesen oder ihren Freunden empfehlen möchten ein Tip: Der erste Band „Schattenblüte – Die Wächter“ ist sowohl für Kindle als auch als Digitalbuch seit Juni zum günstigeren Taschenbuchpreis von € 8,99 zu haben.

 

Schattenblüte – Teil drei: Mai 2012

Mai 2012: Bisher gibt es noch nicht viel zu sagen. Zur Zeit schreibe ich am dritten Teil von Schattenblüte, mit, wie es im Moment aussieht, ausreichend Zeit zum Überarbeiten, Umstellen, besser machen, denn als Erscheinungstermin ist 2013 geplant. Es ist wieder schön und aufregend, jetzt in die Planung zum neuen Band einzusteigen. Das “Hurra, ich schreibe tatsächlich ein Buch!” – Gefühl ist wieder da. Ich hoffe, zum Monatsende eine erste Rohfassung der Geschichte fertig zu haben, die ich dann mit der besten Lektorin der Welt durchsprechen kann. Mal sehen, ob die Geschichte nach dem Gespräch an einigen Punkten noch eine andere Richtung nehmen wird als ich es mir bisher gedacht hatte. Zum endgültigen Titel und zum Cover gibt es natürlich noch keine Infos, dazu ist es ja auch noch viel zu früh.