Neues zu „Schattenblüte: Die Erwählten“: Das Cover!

So, wie versprochen kann ich euch jetzt auch das Cover zeigen. Ist es nicht schön geworden?

Zum Erscheinungstermin: Da „Die Erwählten“ direkt an „Die Wächter“ anschließen wird, also im Winter spielt, hielt Rowohlt es für wenig sinnvoll das Buch schon im Sommer erscheinen zu lassen. Es ist eben kein Badestrand–Sonnencreme-Urlaubsbuch. So ein Buch passt besser zu einer Tasse heißem Tee und Keksen am Kamin. Daher wird „Schattenblüte: Die Erwählen“ wahrscheinlich im Oktober 2013 in euren Buchläden liegen.

Zu Schattenblüte Teil drei: September 2012

September 2012:  Seit einiger Zeit schon habe ich einen tollen Bildschirmhintergrund, über den ich mich jedes Mal freue, wenn ich den Computer einschalte: Das Cover für Schattenblüte drei, komplett mit Bild und Titel (Schattenblüte. Die ….) frisch vom Rowohlt-Verlag. Leider kann ich euch das neue Cover noch nicht zeigen und auch nicht verraten, wie das Buch heißen wird, denn vielleicht werden ja doch noch ein paar Änderungen vorgenommen. Trotzdem: Das wundervolle Cover motiviert mich sehr, denn so habe ich jeden Tag das Ziel vor Augen: Dies Buch will ich fertig schreiben!

Und das ist es, was ich momentan tue: Das Buch weiter schreiben. Ich überarbeite das, was ich schon habe, füge Stellen ein, an denen noch solche Dinge als Erinnerung an mich selbst stehen wie: „ Hier Lagerfeuerszene einfügen!“ oder „Hier stellt er fest, was xyz mit seinen Andeutungen wirklich meinte und ist entsetzt.“
Dazu gehört auch, dass ich Orte, die ich erst einmal nur aus dem Gedächtnis beschrieben habe, noch einmal wirklich besuche. Zum Beispiel war ich jetzt in einem Lokal einen Tee trinken, in dem sich Elias mit jemandem treffen wird. Meine Bilder im Kopf wurden sofort viel  klarer und besser, auch wenn ich Elias dort natürlich nicht gefunden habe. Doch jetzt weiß ich, dass der Tisch, an dem er sitzt, schwarz ist, dass gegenüber der Bar in Fernseher hängt und was die Bedienung trägt. Selbst wenn ich dann noch einiges ändere, dem Café einen anderen Namen gebe  oder aus zwei Cafés eins mache, weil mir der eine Raum in dem einen Café und der andere im anderen Café gefallen hat, wird dies Szene lebendiger.

Ich hoffe, ich habe euch damit ein bisschen auf dem Laufenden gehalten, denn jetzt muss ich leider dringend wieder (zumindest in meiner Phantasie) in den Wald und Luisa treffen.

Schattenblüte – Teil drei: Juli 2012

Juli 2012: Das wird ja hier ein richtiges Schreibtagebuch! Diesen Monat gibt es allerdings nicht so viel Neues zu berichten. Meine Lektorin beim Rowohlt-Verlag hat inzwischen die erste Fassung von Schattenblüte 3, die ich ihr gemailt hatte, gelesen. Obwohl es dort natürlich noch “Löcher” in der Handlung und Stellen, die mehr Skizzen waren gab, ist sie erst einmal mit der Handlung und den neu eingeführten Figuren sehr zufrieden. Das “große Lektorengespräch”, in dem der Autorin plötzlich sonnenklar wird, dass wesentliche Teile der Handlung unbedingt grundlegend geändert werden müssen, fiel also aus. Ich mache jetzt entspannt mit meiner Familie Urlaub, kümmere mich um den Garten, mähe den Rasen. (Allerdings kann ich es nicht lassen, hin und wieder Ideen zu notieren, über das, was ich vielleicht, möglicherweise, nach der Schattenblüte-Trilogie schreiben könnte.) Nach den Schulferien schreibe ich dann gut erholt mit freiem Kopf Schattenblüte 3 zu Ende.

Schattenblüte – Teil drei: Juni 2012

Juni 2012: Wir haben vielleicht schon einen Titel. Die Titel-Konferenz bei Rowohlt hatte da eine ganz tolle Idee. Der Titel für den dritten Band lautet: Nein, das kann ich hier natürlich noch nicht schreiben, weil der Titel noch nicht geschützt ist und außerdem abgeklärt werden muss, ob es vielleicht schon ein Buch gibt, mit dem man “Schattenblüte. Die – neuer Titel” dann vielleicht verwechseln könnte.
Außerdem gibt es (jetzt schon!) Überlegungen für ein Buchcover. Auf einmal und ganz unvorbereitet erreichte mich der Anruf mit der Frage: Was soll denn drauf auf das Titelbild? Wir haben dann ein wenig überlegt, meine Lektorin und ich. Ich hatte ehrlich gesagt nicht so gute Ideen. In dem dritten Band werden wahrscheinlich Krähen eine Rolle spielen. Nur sieht es wahrscheinlich etwas seltsam aus, wenn auf Band eins ein Mädchengesicht mit Blüte, auf Band zwei ein Mädchengesicht mit Blüte und auf Band drei eine Krähe ist. Also keine Krähe. Unsere Idee war schließlich: Ein Mädchengesicht mit Blüte – und noch etwas Schönes, das hier nicht verraten werden kann. Denn letztendlich sind es ja nur Wünsche, die wir vorbringen, aus denen Spezialisten dann Covervorschläge zaubern werden. Wenn ich so einen Vorschlag zu sehen bekomme, dann werde ich hier natürlich berichten. Ach, und gewünscht habe ich mir, dass das Mädchenbild auf dem Cover wieder von der tollen Elizabeth May ist. Mal sehen, ob es klappt.

Schattenblüte – Teil drei: Mai 2012

Mai 2012: Bisher gibt es noch nicht viel zu sagen. Zur Zeit schreibe ich am dritten Teil von Schattenblüte, mit, wie es im Moment aussieht, ausreichend Zeit zum Überarbeiten, Umstellen, besser machen, denn als Erscheinungstermin ist 2013 geplant. Es ist wieder schön und aufregend, jetzt in die Planung zum neuen Band einzusteigen. Das “Hurra, ich schreibe tatsächlich ein Buch!” – Gefühl ist wieder da. Ich hoffe, zum Monatsende eine erste Rohfassung der Geschichte fertig zu haben, die ich dann mit der besten Lektorin der Welt durchsprechen kann. Mal sehen, ob die Geschichte nach dem Gespräch an einigen Punkten noch eine andere Richtung nehmen wird als ich es mir bisher gedacht hatte. Zum endgültigen Titel und zum Cover gibt es natürlich noch keine Infos, dazu ist es ja auch noch viel zu früh.

 

Was für ein Titelbild?

Ich wollte hier kurz erzählen, wie der neue Band „Schattenblüte. Die Wächter“ zu seinem Titelbild kommt.

Zuerst einmal muss natürlich festgelegt werden, was eigentlich auf dem Titelbild zu sehen sein soll. Dazu hatten meine Lektorin bei Rowohlt Polaris und ich bereits vor einiger Zeit ein längeres Telefonat, bei dem wir über den Inhalt des neuen Buches sprachen. Wir haben dabei nicht nur überlegt, wie das Buch heißen könnte, (Die Wächter!) sondern auch, was auf dem Titelbild zu sehen sein sollte. Welche Szene eignet sich beispielsweise besonders gut dafür, auf dem Titelbild dargestellt zu werden? Gibt es einen besonderen Gegenstand, der im Buch eine Rolle spielen wird? Was kann man abbilden, ohne zu viel vom Inhalt zu verraten?

Was für ein Titelbild? weiterlesen

Ein Titel für den zweiten Teil

Jetzt steht es also fest: Der zweite Teil der Schattenblüten-Trilogie wird

Schattenblüte. Die Wächter

heißen. Als ich vor einer ganzen Weile mit meiner besten Lektorin der Welt durchsprach, was alles so in dem zweiten Schattenblüte-Band vorkommen wird, hatte sie spontan diesen Namen im Kopf, und er passt einfach hervorragend. Warum er so gut passt, und wer in diesem Teil der Geschichte wessen Wächter ist, kann ich natürlich noch nicht verraten.

Schattenblüte Teil Zwei

Normalerweise wird eine Vertragsunterzeichung mit Champagner begossen. Ich bevorzuge Erdbeertorte. Dies ist die „Original-Schattenblüte-Zwei-Torte“, gemacht an dem Tag, an dem mir der Vertrag für die Fortsetzung für Schattenblüte – Die Verborgenen ins Haus flatterte und ich unterschreiben konnte.

Erdbeertorte
Erdbeertorte für Schattenblüte zwei

Es wird also definitiv weiter gehen mit Thursen und Luisa.  (Ich muss die Fortsetzung dann nur noch aufschreiben…)