Jennys Schattenblüten-Tattoo – Eine Entstehungsgeschichte

Eines Morgens wurde mir bei facebook ein Beitrag angezeigt, aus dem ich erfuhr, dass Jenny Minusch in ihrem Blog nicht nur die Schattenblüten-Trilogie sehr gelobt hatte, sondern dass sie sich tatsächlich ein Bild der Schattenblüte in die Haut tätowieren lassen hat. Ich war vollkommen sprachlos und nahm sofort Kontakt zu Jenny auf. Es stimmt tatsächlich. Weil mir diese Geschichte so ganz und gar unglaublich vorkam, habe ich Jenny gebeten, sie selbst zu erzählen. Hier ist sie nun, die Geschichte von Jennys Schattenblüten-Tattoo:

Jenny Migusch 2 kleiner 077

Eine ganz besondere Entstehungsgeschichte..

Ich liebe Bücher und ich liebe es meine Tattoos selbst zu entwerfen, denn nur dann sind sie einzigartig. Dabei lasse ich mich von allem inspirieren was mir in meinem Leben begegnet – und vor etwas mehr als einem Jahr begegnete mir ein ganz besonderes Buch. Schattenblüte – Die Verborgenen!
Die Idee für ein Tattoo zu diesem Buch kam schon sehr bald nachdem ich es aus gelesen hatte, doch es sollte noch lange dauern bis sich daraus ein richtiges Bild ergab was man auch als Tattoo umsetzen konnte.

Jedes Mal wenn ich das Buch las – und später dann auch das Zweite -, geisterte dieser Plan in meinem Kopf herum und wollte in die Tat umgesetzt werden. Doch ich schaffte es einfach nicht ein Bild in meinem Kopf zu formen, weil da so viele Ideen waren die für mich zum Buch gehörten und wichtig waren. Aufjedenfall zum Beispiel wollte ich die Blüte mit einbauen, da sie auch eine meiner Lieblingsblumen darstellt und dann noch in schwarz war, was sich immer in meiner Kleidung wieder spiegelt und eine große Rolle in meinem Leben spielt. Aber da war noch so viel mehr, was ich toll fand..

Natürlich wollte ich auch die Wölfe einbringen und irgendwann dann auch eine Verbindung zu den Engeln, doch ich wollte einfach keine Engelsflügel und war nach einer Weile dann doch wieder frustriert und legte alles wieder auf Eis.

Ich sprach mit meiner besten Freundin über die Bücher, weil sie mich nach dem Buch fragte was ich während des letzten Jahres so begeisternd gelesen hatte und wieder kam der Tattoo-Geist aus dem Hintergrund hervor. Mittlerweile war es Herbst geworden und der letzte Band der Schattenblüte-Trilogie stand kurz vor dem Erscheinen. Natürlich war ich neugierig, wie ein kleines Kind auf sein Weihnachtsgeschenk, wie die Geschichte wohl zu einem Ende kommen würde und war über glücklich als ich den letzten Band endlich in Händen hielt.

Als ich es las entwickelte sich langsam endlich eine konkrete Idee zu meinem lang ersehnten Tattoo! Ich wollte die Blüte im Vordergrund haben, groß und präsent und ich wollte einen Wolf im Wolfskreis haben, denn ich liebte diese Stellen am meisten – sie strahlen eine unglaubliche Macht aus, die mich fasziniert.

Also setzte ich mich wieder mit Stift und Papier an die Arbeit und zum ersten Mal, seit mir die Idee vor einem Jahr kam, brachte ich die ersten Bleistiftstriche zu Papier..

Auf meinem Bett herschte ein regelrechtes Chaos – kreatives Chaos natürlich^^ Vor mir lagen unzählige Skizzen erster Blüten, Wölfe, Federn, Raben und Blättern und natürlich auch die Bücher, die mir so ans Herz gewachsen waren.

Immer wieder verwarf ich einige Ideen, las einige Passagen in den Büchern nach und hatte dann nach ca. einer Woche die Blüten fertig, so dass sie mir wirklich gefielen. Doch dann war ich wirklich am verzweifeln, denn mir wollte einfach kein Wolf gelingen, der aus meinen Blüten heraus heulte.

Ich dachte mir, dass es perfekt wäre, wenn der Wolf aus den Schattenblüten heraus käme und sein Lied sang – so sollte mein Tattoo aussehen und nicht anders! Ich heulte mich bei meiner besten Freundin aus, weil ich einfach nicht mehr wusste wie ich es umsetzen sollte und sie hat sich sofort an die Arbeit gemacht. Ohne sie wäre ich in der Situation wirklich aufgeschmissen gewesen, denn sie war es, die schließlich eine Vorlage für meinen Wolf im Internet fand und mir zu schickte.

Endlich hatte ich eine Vorlage nach der ich zeichnen konnte und es gelang mir endlich das letzte Teil des Puzzels hinzuzufügen und mein Tattoo zu vollenden!

Bild1 Zeichnung
Bild1 Zeichnung

Mit meiner Zeichnung ging ich dann zu meiner Tattowiererin, die dem Tattoo einen letzten Feinschliff verpasste und es dann ENDLICH auf meine Haut brachte.

Ich danke dir, Jenny, für diesen Bericht.

 

Das Schattenblüte – Rollenspiel

 

In den letzten Wochen hat sich hier einiges getan. Mails gingen hin und her und Fotos und Wikipedia – Artikel wurden ausgetauscht. Warum? Weil Lea Friedemann ganz genau wissen wollte, wie und wo sie denn nun leben, die Werwölfe und die Shinanim aus Schattenblüte. Lea plante nämlich etwas ganz Besonderes: Ein Rollenspiel-Forum für Schattenblüte.

  „Das erste RPG-Forum für Nora Mellings Schattenblüten-Trilogie“

 

Lea ist 20 Jahre alt und hat zum Geburtstag „Die Verborgenen“ geschenkt bekommen. Gleich nachdem sie das durchgelesen hatte, kam ihr die Idee, dazu ein Rollenspiel-Forum zu eröffnen.

Lea sagt von sich. „Ich spiele bereits seit 2 Jahren und es ist eine absolute Sucht! Lars sagt, ihn gehen die Wölfe nichts mehr an, trotzdem trifft er sich mit ihnen. Genauso schwer, wie es für ihn ist, loszulassen, ist das „Playen“ eine Sucht.“

Inzwischen hat Lea natürlich auch den zweiten Teil „Die Wächter“ gelesen und Elias und die Shinaim gleich mit in das Spiel eingearbeitet. Das Spiel steht jetzt und Lea und ihre Co-Administratoren laden euch herzlich ein, mitzumachen:

„Wenn du also Lust hast, in den Wald einzutauchen, dann melde dich hier an: http://schattenbluete-rpg.forumieren.com/

Ich kann nur sagen: Viel Spaß beim Spielen und einen riesengroßen Dank an Lea und ihr Team!

Schattenblüte hat ohne jeden Zweifel die allerbesten Leser der Welt!

23.07.2012: Lesung auf der JuAK in Bad Segeberg

Am Montag, dem 23.07. durfte ich bei der JuniorAkademie 2012 der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind in Bad Segeberg aus „Schattenblüte – Die Verborgenen“ lesen. Nachdem auf dem Hinweg das Auto durch Blinken einer Warnleuchte anzeigte, dass es sofort in die Werkstatt wollte, schien der Abend nicht so gut zu beginnen. Das Auto mitsamt Ehemann in der Werkstatt zurücklassend mache ich mich zu Fuß auf den Weg zur Akademie. Doch dann füllte sich der Saal mit wundervollen Zuhörern, die erst dem Text lauschten und im Anschluß auch noch tausend tolle Fragen sowohl zu Schattenblüte als auch zum Autorenleben stellten. Die Kinder und Jugendlichen lesen nicht mehr und interessieren sich für gar nichts? An diesem Abend konnte ich wieder einmal vom Gegenteil überzeugt werden. Sogar eine Zugabe hat sich jemand im Saal gewünscht, so dass ich dann auch noch einen Auszug aus „Schattenblüte – Die Wächter“ vorstellen konnte. Was für eine schönder Abend! Und nach der Lesung fuhr dann auch das Auto wieder.

Im Anschluß wurde ein signiertes Taschenbuch von „Schattenblüte – Die Verborgenen“, verlost. Herzlichen Glückwunsch dem Gewinner oder der Gewinnerin!

 

 

 

 

 

 

Ich danke Maike Schröder-Jans von der Akademieleitung für die tollen Fotos!

Schattenblüte als eBook

Die Schattenblüten-Bände als eBooks?

Ina Baumbach hat „Schattenblüte – Die Wächter“ als eBook gelesen. Ihre Rezension  – mit passendem Foto von Schattenblüte auf dem Reader – dazu findet man auf ihrem Blog „Textverfassung“.

Was haltet ihr von eBooks? Vielleicht sind eBooks ein schwieriges Thema, wenn es sich um Schattenblüte handelt, Bücher, die im Druck mit glänzenden, fühlbaren Tautropfen auf dem Cover aufwarten. Schattenblüte als eBook fühlt sich an wie der Reader, auf dem man es liest. Dafür passen beide Bände auf den Reader und man hat nicht nur noch Platz für den dritten, wenn der erscheint, man kann eine ganze Bibliothek voller Geschichten mit sich herum tragen. Reader sind Busfreundlich, Bahnfreundlich und Urlaubsfreundlich. Vielleicht hätte Rieke in „die Wächter“ lieber einen eBook-Reader und einen warmen Pullover mit zu den Werwölfen nehmen sollen statt ihrer Sammlung von Taschenbüchern? Und wäre Luisa in „die Verborgenen“ nicht so in ihre eigenen Gedanken versunken gewesen, sie hätte vielleicht in der S-Bahn einen eBook-Reader dabei gehabt. Ich glaube, ich möchte beides. Tolle Bücher, die mit ihren kunstvoll gestaltenen Rücken die Regale in meinen Zimmern füllen und mich schon durch ihren Anblick an spannende Reisen in Fantasische Welten erinnern und bei manchen Büchern das ganze bequem einfach und handlich als eBook zum mitnehmen für unterwegs. Naja und für mein Bett, wenn mir die Arme lahm werden.

Für alle die, die Schattenblüte als eBook lesen oder ihren Freunden empfehlen möchten ein Tip: Der erste Band „Schattenblüte – Die Wächter“ ist sowohl für Kindle als auch als Digitalbuch seit Juni zum günstigeren Taschenbuchpreis von € 8,99 zu haben.

 

Hannes Schattenblüten-Rezension

Am 1. Oktober hat Hanne „Schattenblüte. Die Verborgenen“ auf Book Lounge – Lesegenuss vorgestellt.

Das Buch hat von ihr 5 Bucheulen bekommen und sie so berührt, dass sie sogar ein Gedicht dazu geschrieben hat. Dies hier:

„Genieße jeden Augenblick deines Lebens.
Es gibt immer Höhen und Tiefen –
die dunklen Tage und die hellen Tage –
doch es gibt immer ein helles Licht in der Zukunft.
(©verfasst von der Rezensentin)

Danke Hanne!

Marnys Schattenblüte – Rezension

Auf dem Literaturfest in Meißen wusste ich nicht, wer da im Publikum saß. Erst nachtem ich ihren tollen dreiteiligen Bericht im Internet gelesen hatte, wusste ich dass Marny Leifers von der „fantastischen Bücherwelt“ unter den Zuhörern gewesen war. Bis dahin hatte sie „Schattenblüte“ noch nicht gelesen – inzwischen hat sie es nachgeholt. Und was sie über Schattenblüte denkt, liest sich so:

„Ich bin froh über meine Neugier, denn ohne sie wäre ich nicht auf die Schattenblüte-Lesung in Meißen gegangen und hätte mich nicht von der wunderbaren Atmosphäre einfangen lassen. So wäre mir ein Buch entgangen, das mein Herz berührt hat – die besondere Stimmung wirkte beim Lesen noch sehr viel eindringlicher auf mich.“

Ich bedanke mich für die nette Rezension, die man zur gänze hier nachlesen kann. Ach, und hier ist noch eins der Fotos, die Marny geschossen hat und die ich freundlicherweise auf meiner Website verwenden darf.

Schattenblüte – signierte Exemplare

Gerade war ich wieder einmal wie jedes Jahr, mit den Bücherlisten meiner Kinder unterwegs, ihre Schulbücher bestellen. Ich fühle mich dann immer ein kleines Bisschen wie Mrs Weasley auf dem Weg zu Flourish & Blotts. Auch wenn meine Kinder natürlich keine Zauberbücher brauchen. Daher war ich in meiner ganz normalen kleinen Lieblings-Buchhandlung, hier in Zehlendorf.
Eins ist dies Jahr anders, dieses Jahr bin ich selbst Autorin und „Schattenblüte. Die Verborgenen“ stand hinter mir im Regal und grinste mich an. Ich lächelte zurück und freute mich. Und weil der Laden heute Vormittag ziemlich leer war, kamen die Buchhändlerin und ich ins Gespräch.

Das Ergebnis dieses Gespräches ist, dass die Buchhandlung Holzapfel euch ab sofort anbietet, dass ihr dort signierte Exemplare von „Schattenblüte. Die Verborgenen“ kaufen/bestellen könnt. Und, Extra-Service für Nicht-Berliner, dass die Bücher auch zu euch nach Hause geschickt werden. Ihr bekommt dann eine Rechnung und müsstet bitte die Versandkosten übernehmen, da die Buchhandlung im Allgemeinen nämlich keine Bücher verschickt, die signierte Schattenblüte wird die Ausnahme sein.

Hier ist die Adresse:

Buchhandlung Holzapfel
Teltower Damm 27
Tel. 030 / 811 57 14
mail@buchhandlungholzapfel.de
www.buchhandlungholzapfel.de

Lesung auf dem Literaturfest Meißen 2011

Am Pfingstsonntag startete ich zur ersten Romanlesung meines Lebens. Einerseits ist es natürlich eine große Ehre, aus dem eigenen Buch zu lesen. Andererseites hat man auf so einer Bühne auch eine Menge Gelegenheit sich ausgiebig zu blamieren! Entsprechend aufgeregt war ich natürlich. Zigmal habe ich kontrolliert, ob ich auch das Buch, DAS Buch mit den Markierungen, Streichungen und den Einklebezetteln, damit ich die Stellen zum Lesen auch wiederfinde, dabei hatte. Dabei war es in meiner Tasche. Schon seit dem Abend vorher, andem ich zum letzen Mal angeguckt habe, was ich lesen würde. Natürlich war es da. Und mein Fotoapparat, damit ihr, die ihr diesen Bericht hier lest, was zu gucken habt? Der lag auf dem Buch. Die Uhr, damit ich weiß, wieviel Zeit ich noch habe? Nein. Uhr nicht da. Meine Uhr war weg! Einfach weg! Hektische Suche quer durchs Haus, alle Taschen, Ablagemöglichkeiten, Nachttische: Nichts! Schließlich habe ich die Plastikuhr von meinem Sohn geliehen, damit ich wusste, was sie Stunde geschlagen hatte. Danke Simon! (Falls sich vielleicht jemand gewundert haben sollte, warum ich so einen schwarzen Klotz am Handgelenk hatte…) Lesung auf dem Literaturfest Meißen 2011 weiterlesen

Ursprüngliche Version der Szene: Karr am Bahnhof

Für alle, die wie ich beim Film immer das „Making-of“ anschauen, habe ich hier ein bisschen „Buch Making- of“.  Auf dem Weg von meinem ursprünglichen Manuskript, das damals noch „Windzeit, Wolfszeit“ hieß, bis zum fertigen Buch „Schattenblüte. Die Verborgenen“ musste ich natürlich einiges umschreiben. Die erste große Änderung betraf die Szene, in der Luisa Thursen und Karr am Bahnhof treffen. Karr springt auf und rennt davon, erinnert ihr euch? In „Schattenblüte. Die Verborgenen“ ist es das Kapitel Vierzehn.
Wenn ihr mögt, findet ihr hier die ursprüngliche Version, in der Karr nicht – naja, lest selbst…

Achtung! Das Folgende ist ein Spoiler für alle, die in „Schattenblüte. Die Verborgenen“ noch nicht bis Kapitel vierzehn gelesen haben!

Luisa trifft Thursen und Karr am Bahnhof © Nora Melling

Sie sind an ihrem gewohnten Platz. Ganz klein da vorne sitzen sie. Der Junge und sein Hund. Vor dem großen Kaufhaus, da, wo man zur U-Bahn hinunter fährt. Ich laufe die Schlosstrasse herunter. Schlängle mich zwischen den Einkaufenden hindurch, an Drehständern, behängt mit Tüchern vorbei und ziehe unter Plüschfiguren, die von niedrigen Markisen baumeln, den Kopf ein. Trabe, renne, muss sie sehen. Ob das Gedicht von Sjöll wohl wahr ist, oder ob es ebenso gelogen ist, wie die Geschichte mit den Silberkugeln? Vielleicht erinnert Thursen sich wenigstens ein wenig, wenn ich ihm seinen Namen sage, und von Agnetha erzähle?

Die Wahrheit ist: Ich sehe ihn vor mir, wie er aufspringt, wieder aussieht wie der glückliche Junge auf Agnethas Foto, der er einmal war. Wie er mich umarmt, küsst und auf ewig mit mir zusammen ist. Wie der traurige Wolf zurückbleibt. Der wütende Werwolf. Wie er sich nie mehr verwandelt. Mensch bleibt. Bei mir bleibt. Froh und frei von Sorgen.

Ich bin vollkommen außer Atem, als ich bei den Beiden ankomme. Lasse mich neben Thursen zu Boden gleiten und drücke lachend sein Wolfsgesicht an mich. Zause sein Fell. Kann nicht sprechen. Luft! Erschöpft lehne ich den Kopf an die Wand. Schließe die Augen. Mein Mund lacht noch immer.

Karr hat eine flache Schale vor sich, in der ein paar Münzen liegen. Ein paar mehr als sonst. Ein guter Tag, ich wusste es. Ein schlunziger Typ mit Vollbart nickt uns zu und lässt im Vorbeigehen drei 50 Cent Stücke klirrend in die Blechschale rutschen. Eine junge Frau mit ihrem knallroten Babybuggy wirft einen Euro hinein. Ursprüngliche Version der Szene: Karr am Bahnhof weiterlesen