Neues zu Schattenblüte drei – Februar 2013: Das Manuskript ist fertig!

Manuskriptabgabe, ein wichtiger Termin für uns Autoren, denn dann ist die Hauptarbeit getan. Die Geschichte steht. Nach einem intensiven Endspurt habe ich das Manuskript für „Schattenblüte. DIE ERWÄHLTEN“ an den Rowohlt-Verlag abgeschickt. In den letzen Tagen habe ich noch zig kleine Fehler gefunden und ausgebügelt. Räume hatten in einer Szene Fenster und in der nächsten nicht mehr. Ein Teppich, über den meine Figuren am Anfang der Geschichte noch gemeinsam gegangen sind, war zum Ende der Geschichte hin plötzlich verschwunden. Noch ärgerlicher war es, dass ich tatsächlich eine Szene ausführlich im Sonnenlicht beschrieben habe und dann beim endgültigen Durchlesen festgestellen musste, dass die Sonne bereits ein paar Stunden vorher untergegangen war! Ich Trottel! Nichts mit „ich sah ihn am Horizont zwischen den Bäumen verschwinden“. So weit guckt man im Dunkeln nicht. Also musste ich die Szene nochmal umschreiben. Manche Kapitel gefielen mir schon richtig gut und bei andere habe ich noch einmal gekürzt oder fehlende Zeilen dazu geschrieben. Ich habe mir selbst jeden Satz laut vorgelesen, um zu hören, wie er klingt. (Ja, man fühlt sich bescheuert dabei…)
Und jetzt ist es endlich FERTIG. erstmal. Obwohl ich das Manuskript per eMail Anhang abschicke, habe ich mir natürlich einen Ausdruck gemacht. Wollt ihr mal sehen, wie es aussieht? So:


In den nächsten Tagen wird das Manuskript im Verlag gelesen – zum ersten Mal von jemand anderem als mir selbst. Und dann geht es weiter ins Lektorat. Im Moment sind es noch ungefähr 450 Seiten. Mal sehen, wo noch Stellen zu ändern, zu kürzen oder umzuschreiben sind und wieviele Seiten letzendlich den Weg ins Buch finden. Ein bisschen weniger werden es sowieso sein, weil ich den Text natürlich ohne Silbentrennung ausgedruckt habe.

Zu Schattenblüte Teil drei: September 2012

September 2012:  Seit einiger Zeit schon habe ich einen tollen Bildschirmhintergrund, über den ich mich jedes Mal freue, wenn ich den Computer einschalte: Das Cover für Schattenblüte drei, komplett mit Bild und Titel (Schattenblüte. Die ….) frisch vom Rowohlt-Verlag. Leider kann ich euch das neue Cover noch nicht zeigen und auch nicht verraten, wie das Buch heißen wird, denn vielleicht werden ja doch noch ein paar Änderungen vorgenommen. Trotzdem: Das wundervolle Cover motiviert mich sehr, denn so habe ich jeden Tag das Ziel vor Augen: Dies Buch will ich fertig schreiben!

Und das ist es, was ich momentan tue: Das Buch weiter schreiben. Ich überarbeite das, was ich schon habe, füge Stellen ein, an denen noch solche Dinge als Erinnerung an mich selbst stehen wie: „ Hier Lagerfeuerszene einfügen!“ oder „Hier stellt er fest, was xyz mit seinen Andeutungen wirklich meinte und ist entsetzt.“
Dazu gehört auch, dass ich Orte, die ich erst einmal nur aus dem Gedächtnis beschrieben habe, noch einmal wirklich besuche. Zum Beispiel war ich jetzt in einem Lokal einen Tee trinken, in dem sich Elias mit jemandem treffen wird. Meine Bilder im Kopf wurden sofort viel  klarer und besser, auch wenn ich Elias dort natürlich nicht gefunden habe. Doch jetzt weiß ich, dass der Tisch, an dem er sitzt, schwarz ist, dass gegenüber der Bar in Fernseher hängt und was die Bedienung trägt. Selbst wenn ich dann noch einiges ändere, dem Café einen anderen Namen gebe  oder aus zwei Cafés eins mache, weil mir der eine Raum in dem einen Café und der andere im anderen Café gefallen hat, wird dies Szene lebendiger.

Ich hoffe, ich habe euch damit ein bisschen auf dem Laufenden gehalten, denn jetzt muss ich leider dringend wieder (zumindest in meiner Phantasie) in den Wald und Luisa treffen.

Lovelybooks Leserunde: Testleserbücher wurden ausgelost.

Heute wurden die Gewinner der 20 Testleserexemplare von „Schattenblüte. Die Wächter“ augelost. Es haben sich so viele Leser beworben, dass ich fast einhundert Lose schnippeln konnte, aus denen meine Tochter die glücklichen Gewinner gezogen hat. Wer gewonnen hat, kann man in hier auf der Seite von Lovelybooks nachlesen. Die Gewinner erhalten ihre Bücher nach Einsenden ihrer Postadresse direkt vom Rowohlt Verlag zugeschickt.
Einige der Leserundenbewerber besitzen „Die Wächter“ bereits, die begrüße ich jetzt schon ganz herzlich.
Wer von euch das Buch schon hat oder sich sowieso gerade kaufen will, ist ebenfalls eingeladen mit uns zusammen Abschnitt für Abschnitt den zweiten Schattenblütenband zu lesen. Die Bewerbungsfrist bezog sich nur auf die Verlosung der Gratisexemplare.

Wir werden starten, wenn die Testleseexemplare bei den Gewinnern eingetroffen sind.

Ein erstes Exemplar von „Schattenblüte. Die Wächter“

Am Wochenende kam ein dicker Umschlag vom Rowohlt Verlag.

Als ich ihn öffnete, rutschte mir eins der ersten Exemplare von „Schattenblüte. Die Wächter“ entgegen, zusammen mit einem lieben Kärtchen von meiner Lektorin. (Sieht man das Kärtchen auf dem Foto?) Es ist fertig! Jetzt ist aus der Datei auf dem Computer, aus diesem Stapel Papierausdrucken zum Korrekturlesen wirklich ein Buch geworden! Und ich bin immer noch so begeistert von diesem schönen Cover!

Ich hoffe, es gefällt euch auch, wenn es dann endlich Anfang März in den Buchläden liegt.

Leseprobe zu „Schattenblüte – Die Wächter“

Buchcover Schattenblütes Verlag Rowohlt Polaris hat jetzt, einen Monat vor dem offiziellen Erscheinungstermin, die Buchseite zu „Schattenblüte – Die Wächter“ freigeschaltet. Wer möchte, kann sich dort zur Leseprobe weiterklicken und schon mal vorab in das neue Buch hineinlesen. Ich hoffe es gefällt euch!

Unter Engeln

2012 wird das „Jahr der Engel“, zumindest beim Rowohlt-Verlag. Wenn Ihr wissen wollt, was es damit auf sich hat, könnt Ihr Euch schon mal „Unter Engel(n)“ begeben und dort den wunderschönen Video-Trailer anschauen. Warum es hier auch um „Schattenblüte. Die Wächter“ geht? Auch Luisa wird ja in „Schattenblüte. Die Wächter“ auf jemanden treffen, der sozusagen vom Himmel gesandt ist, jemand, der zu denen gehört, die sich „Engelskinder“ nennen. Er ist hilfreich und unterstützt sie, und ohne es zu merken, gibt es plötzlich zwei Männer in ihrem Leben.  Wird Luisa bei ihrem dunklen Werwolf Thursen bleiben – auch wenn sie einige ziemlich finstere Punkte an ihm entdeckt – oder wird sie sich für den lichten, freundlichen „Flügellosen“ Elias entscheiden?
Tja, ihr könnt euch vorstellen, dass Luisa mit viel zu vielen Schwierigkeiten zu kämpfen und wichtigere Probleme zu lösen hat, als dass sie für diese Frage wirklich Zeit hätte…

Und nun lasst Euch verzaubern vom Jahr der Engel

Umbruch – ich bin fertig!!!

Die letzen Änderungen am „Umbruch“ zu „Schattenblüte. Die Wächter“ habe ich gestern an Rowohlt zurück geschickt. Damit ist meine Arbeit als Autorin getan, alles weitere macht mein wunderbarer Verlag. Ich bin ja schon sooo gespannt auf das fertige Buch. Vielleicht bekomme ich Mitte Februar schon mal vorab ein Exemplar zu sehen, ehe der Verkauf dann Anfang März 2012 in den Buchläden startet.

Und so sieht der „Umbruch“ aus, noch auf  normalem Papier, aber man kann schon erkennen, wie die fertigen Buchseiten mal aussehen werden. Ich hoffe, euch gefällt es.

Schattenblüte. Die Wächter: Das Cover!

Jetzt könnt ihr endlich auch einen Blick auf das Cover werfen. Ich hoffe, es gefällt euch! Am Vorschautext/Klappentext wird noch gefeilt, der Inhalt ist auch noch nicht fertig (Schande auf mein Haupt…). Zum Erscheinungstermin: Gerade wird im Verlag diskutiert,  “Die Wächter” auf Anfang Dezember 2011 zu verschieben. Auf jeden Fall jedoch kommt “Schattenblüte. Die Wächter” rechtzeitig vor Weihnachten heraus!

Ein Titel für den zweiten Teil

Jetzt steht es also fest: Der zweite Teil der Schattenblüten-Trilogie wird

Schattenblüte. Die Wächter

heißen. Als ich vor einer ganzen Weile mit meiner besten Lektorin der Welt durchsprach, was alles so in dem zweiten Schattenblüte-Band vorkommen wird, hatte sie spontan diesen Namen im Kopf, und er passt einfach hervorragend. Warum er so gut passt, und wer in diesem Teil der Geschichte wessen Wächter ist, kann ich natürlich noch nicht verraten.