Neues Taschenbuchcover für Deal mit Dorian

Nachdem das Taschenbuch „Deal mit Dorian“ bei amazon von Create Space zu Kindle Direct Publishing umgezogen ist, war es Zeit das Cover dem des eBooks anzugleichen.

Auf dem Taschenbuch ist das gleiche Mädchen mit den roten Haaren abgebildet, dass mich so an Cara erinnert hat. Ich hoffe es gefällt euch.
Der Inhalt ist natürlich immer noch der Gleiche.

Hannas Weihnachtskekse (aus: Nachtkrähen)

NachtkrähenEBook kleinHeute nachmittag hatten wir den Lebkuchen für das Weihnachtsgebäck angerührt. Lebkuchenteig musste lange durchziehen, darum durfte man nicht zu spät damit beginnen. Wir machten das jedes Jahr auf die gleiche Weise, meine Mutter und ich. Familientradition, nach dem gleichen Rezept hatte schon meine Mutter mit ihrer Mutter Lebkuchen gebacken und ihre Mutter vor ihr.
Jetzt stand eine abgedeckte Teigschüssel auf dem Küchenschrank und meine Eltern waren weggefahren, um den Abend bei Freunden zu verbringen.
Ich blieb allein in der Wohnung zurück, saß auf meinem Bett, die Knie angezogen, in mich zusammengerollt und hörte über Kopfhörer Musik. Die Augen hatte ich geschlossen. Dass es draußen schon dunkel war, wusste ich auch so. Ich hasste die Novemberdunkelheit. Ich hasste es, wie sie ins Haus gekrochen kam und sich dort in Ecken und Winkeln breitmachte und sich auch von der stärksten Lampe nicht restlos vertreiben ließ. Dunkelheit hatte mir schon immer Angst gemacht, doch seit ich mich nachts in einen Vogel verwandelt hatte, hasste ich sie noch mehr.

Aus: Nachtkrähen, Kapitel 10

Deal mit Dorian im neuen Kleid zum Adventspreis.

Deal mit Dorian-2klein Ab dem ersten Advent gibt es das E-Book bei amazon für kurze Zeit zum Advents-Sonderpreis. Mit kindle unlimited ist das Buch bald wieder kostenlos auzuleihen.

Als kleine Zugabe enthält das eBook eine lange Leseprobe aus meinem neuen Roman „Nachtkrähen“, der im Dezember 2015 erscheinen wird.

Warum ein neues Cover für Dorian?
Als im Frühjahr „Deal mit Dorian“ an den Start ging, war ich gespannt, was die Leserinnen zu dem Roman zu sagen hatten. Den meisten Leserinnen gefiel die Geschichte gut. Sie mochten die Verknüpfung von spannender Krimigeschichte und Lovestory. Sie liebten Cara mit den roten Haaren, die sich ihren Weg durchs Leben kämpft. Und am Ende der Geschichte konnten die meisten verstehen, warum Dorian sich so verhielt wie er es tat.
Nur ein Satz fiel immer wieder in verschiedenen Variationen: Ein wirklich fesselndes Buch, dass ich gerne gelesen habe, aber es war ganz anders als man zuerst denkt. Meine Leserinnen erklärten mir, dass Deal mit Dorian keine Liebesgeschichte ist, die durch die Krimielementen spannender wird. Deal mit Dorian, schrieben sie, ist ein Krimi, ein Thriller fast, in dem zusätzlich eine Liebesgeschichte vorkommt. Und dazu passt das Liebesgeschichtencover nicht.
Ich habe also Deal mit Dorian noch einmal ein klein wenig überarbeitet. Vor die Geschichte habe ich einen kurzen Prolog gesetzt, der als Warnhinweis dienen soll und sagen soll: „Das hier wird keine zuckersüße Lovestory, denn im Hintergrund ist jemand, der Böses plant.“ Und, am allerwichtigsten, habe ich das Cover geändert. Jetzt ist es kein Liebesgeschichtencover mehr. Ich hoffe, euch gefällt das neue Cover. Ich denke, es passt besser zur Geschichte.

Und das hier ist der neue Prolog:

Prolog
Er hasste sie, diese reichen eingebildeten Jugendlichen, die nichts vom Leben wussten, nichts von Arbeit, Sorgen und Einsamkeit und meinten, sie könnten sich alles nehmen ohne zu fragen.
Sie fuhren jedes Jahr hinaus nach Dornenhagen, um mit einem rauschenden Fest das Ende des Sommers zu feiern. Doch im letzten Jahr waren sie zu weit gegangen, viel zu weit. Sie waren Schuld daran, dass das Mädchen nicht mehr lebte, sie allein. Er hatte gedacht, er hätte ihnen eine Lektion erteilt, hätte sie bezahlen lassen, - viel für ihn, doch für sie offenbar immer noch viel zu wenig.
In diesem Sommer würden sie zurückkehren und er würde dafür sorgen, dass sie endlich lernten, dass alles seinen Preis hat.

Unfall oder Mord? Macht Liebe wirklich blind? Fragen, Geheimnisse und Gefahr

Die ersten Rezensionen für „Deal mit Dorian“ sind da! Besonders gut hat mir diese 4/5-Sterne- Rezension von Jenny gefallen, weil sie so ausführlich ist. (Ich darf sie mit JennysEinverständnis hier wiedergeben).
Liebe macht blind..
Deal mit Dorian! Klingt erstmal etwas fragwürdig und dann beginnt es an einer Schule, einem Gymnasium, mitten in Berlin. Am Anfang war ich ein bisschen genervt, es kam mir vor wie eine von diesen amerikanischen Highschool-Geschichten, wo der tolle Baseballchamp sich einen derben Scherz mit dem intelligenten Strebergirl erlaubt. Ich stellte mich auf einen Kampf durch das Buch ein, dass ich so aufgeregt ersehnt hatte zu lesen. Doch dann kam es doch ganz anders.. Unfall oder Mord? Macht Liebe wirklich blind? Fragen, Geheimnisse und Gefahr weiterlesen

März 2015: Deal mit Dorian ist da!

Heimlich, still und leise ging Dorian am letzten Dienstag an den Start.
deal_mit_dorian_ebook_türkis_neu komprimiertIn dem Roman macht Cara einen Deal mit ihrem Mitschüler Dorian. Dorian hat ihr 1000 € dafür gezahlt, dass sie auf einer Feier so tut, als sei sie seine Freundin. Nicht in Berlin, wo beide wohnen, sondern auf dem Landgut seiner Großeltern.
Eigentlich wollte Cara ursprünglich nur einen Grund haben, ihrem Exfreund nicht zu begegnen. Dann erfährt sie, dass im letzen Jahr auf der Feier ein Mädchen namens Viola ertrunken ist. Ein Unfall, heißt es. Doch war es wirklich einer? Cara kann es nicht lassen, Detektivin zu spielen und kommt damit Dorian und seinen Cousins und Cousinen ziemlich in die Quere.
Inzwischen haben die ersten Superschnellleser ihre Meinung abgegeben und haben Dorian mal eben vier bis fünf Sterne verpasst. Vielen lieben Dank dafür! Langsam setzt bei mir die Entspannung ein und ich schlafe wieder besser. Ich habe den neuen Roman also ganz offenbar nicht total in den Sand gesetzt. März 2015: Deal mit Dorian ist da! weiterlesen

Ein Cover für Dorian

Deal mit Dorian ist mein erstes „Nicht Fantasy“- Buch. Daher habe ich mir auch ein sehr klares, realistisches Cover ohne Schnörkel gewünscht. Zum Glück bin ich auf Mike Beuke von www.coolcad.de gestoßen, der so ein Cover angefertigt hat. Mike Beukes bekanntestes Cover ist das (ursprüngliche) gelbe Cover zum Roman „Honigtot“ von Hanni Münzer.  Da ich bei „Deal mit Dorian“ den Schwerpunkt auf das eBook legen wollte, hat Mike mir erst einmal erklärt, worauf es bei einem eBook-Cover ankommt. Man muss daran denken, dass eBook-Cover bei z.B. amazon zu vielen auf einer Seite präsentiert werden.

Das bedeutet, dass alle abgebildeten Cover halb so groß dargestellt werden wie eine Streichholzschachtel. Also braucht man ein Cover, dass auch in dem kleinen Format noch erkennbar ist und dessen Titel man auch dann noch lesen kann. In zweiter Linie muss es auch im schwarzweiß des normalen Readers noch gut aussehen. Mike schlug also ein klar erkennbares Foto vor, eine deutliche, große Schrift dazu und den Verzicht auf Schnörkel und Ähnliches.

Wie also sollte das „Deal mit Dorian“ Cover werden? Ich kann mal ein paar Zwischenschritte vorstellen.

Mike 1 Website 967961_1553231501583822_837387551_n
Dies Cover hat die ursprünglichen Farben des Fotos

 


Danach hat Mike Beuke mit Farben experimentiert:

Mike blau Website 10943313_1553231564917149_139094709_n
So sieht das Cover in Blau aus.

Mike 5 photo.php
Und so in sonnigem Gelb


 

 

 

Und die Schrift wurde auch geändert, denn ein bisschen romantisch sollte sie ja für einen Liebesroman schon sein. Das Blau gefiel mir nicht so gut, da die Geschichte im Hochsommer spielen sollte und ich gerne wollte, dass das Cover etwas von der Sommerhitze widerspiegelt. Das „sonnige“ Cover traf es da schon eher. Hübsch, aber noch kein „Hingucker“. Wie sollte das Cover zwischen zig anderen die Blicke auf sich ziehen. Vielleicht könnte man einen Hintergrund einfügenMike 7 Website 10904174_1554519811454991_704339438_n? Dummerweise hatte ich dann die Idee, dass ein See oder Teich im Hintergrund schön wäre, denn ein See spielt in der Geschichte eine Rolle. An dem was dabei heraus kam, erkennt man, dass man als Autorin vielleicht lieber schreiben und keine Cover designen sollte. Nee!

deal_mit_dorian_ebook_türkis_neu komprimiertZum Glück hatte Mike dann eine ganz andere Idee. Und so entstand aus einer Kombination des blauen Covers mit dem sonnengelben das endgültige Cover. Und das sieht so aus:
(Ich danke Mike Beuke von www.coolcad.de, dass ich die Zwischenschritte hier zeigen darf.)

Deal mit Dorian?

Eigentlich sollte er ja Dennis heißen. Doch ein kurzes Meinungsbild auf facebook ergab, dass Dorian ein viel besserer Name für die männliche Hauptperson ist. Und das wäre er dann, der Dorian, noch ganz roh und unlektoriert.

Deal mit Dorian

EINS

„Wie viel?“ hörte ich seine Stimme. Dorians Stimme. Ich stand an der Wand im Schatten des Schulgebäudes, und trank Wasser, das ich mir frisch aus dem Wasserhahn in meine Flasche gefüllt hatte. Mit geschlossenen Augen genoss ich die Kühle. Es war dieser Sommer, in dem die Hitze wochenlang zäh wie Sirup über der Stadt klebte. Sie brachte den Asphalt zum Glühen, drang in die steinernen Wände unseres Schulgebäudes ein und nistete dort. Man konnte nicht anders als sie auf der Haut zu spüren, sie mit jedem Atemzug einzuatmen, sie war überall.
Die Hofpause hatte uns alle ins Freie getrieben, raus aus den Klassenräumen, den Gängen, in denen die Hitze noch unerträglicher war. Dorians Stimme tanzte über das Gemurmel, Getuschel, Gelächter der anderen Schüler und Schülerinnen hinweg und verlangte Aufmerksamkeit. „Hey du, Cara, dich meine ich!“, rief er zu mir hinüber. Zu mir? Was war das denn? Natürlich kannte ich Dorian, jeder hier kannte Dorian. Doch wir lebten in unterschiedlichen Welten und an normalen Tagen kam er genau so wenig auf die Idee, mit mir zu sprechen wie ich mit ihm. Was war heute anders? Mein Blick hatte ihn längst gefunden, auch wenn er nicht rothaarig war, so wie ich. Da stand er, Dorian, auf dem kleinen, von tausend Schülertritten kahlen Hügel, der den alten Baum umgab und hatte sich lässig mit der Schulter an den Stamm gelehnt. Wie schaffte er es als einziger, nicht total fertig von der Hitze auszusehen? Mit hatte mein Schluck Wasser nicht geholfen. Die süße Sharon mit den blonden Locken und den Schmollmundlippen stand neben ihm. Nein, sie stand nicht, sie hatte sich an ihn geschmiegt, als sei sie eine Rankpflanze, die sich an ihm emporwinden wollte.
„Du bist doch Cara, oder?“. Sein Kopf wippte ein winziges Bisschen in den Nacken, wie, um die Worte zu mir hinüber zu werfen. Die Haarsträhne, die er dabei normalerweise aus der Stirn geschüttelt hätte, fehlte, seit er aus dem Krankenhaus zurück war. Er sah so fremd aus, als hätten sie einen unbekannten Bruder von ihm zurückgeschickt. Um Dorian herum standen seine Leute. Es war leicht, zu erkennen, wer dazu gehörte. Seit er wieder in der Schule war, trugen sie die gleichen Hosen, die gleichen bis zum Ellenbogen aufgekrempelten, Hemden und sogar fast den gleichen Haarschnitt wie er. Dorian in Blond, in Braun, in schwarzhaarig standen da, wie Variationen von Barbies Ken. Seine mehr oder weniger gelungenen Klone lachten über den Witz, von dem ich offenbar nichts mitbekommen hatte.
Sie starrten mich an. Alle. Ihre Blicke juckten auf meiner Haut. Und nur weil Dorian aus der Menge der Schülerinnen eben gerade mich angesprochen hatte. Warum mich? Welches Spiel trieb er jetzt wieder? Ich schraubte die Wasserflasche zu. „Wie viel was?“, rief ich zurück. Genau so laut wie er. Nicht einschüchtern lassen. Wer eingeschüchtert ist, den zerreißen die Hunde.
„Wie viel willst du für ein Wochenende mit mir?“